M&A and Due Diligence

M&A and Due Diligence

Lawyers at Proell Attorneys at Law cover the main areas of M&A and Due Diligence towards Financial Markets Authorities and Public Registers, including the formation and reporting of cross border finance vehicles and insurances, reorganizations, debt and equity transactions, structured debt as well as compliance and regulatory issues. Alongside mainstream capital markets issuances in the major economies we focus on clients with innovative transactions including new frontier markets. We advise major market participants such as financial institutions, corporates and supranational organisations as well as business providers and other players in the capital markets.

M&A and Due Diligence

Proell Attorneys at Law represents a compelling alternative to the megafirm mentality. We enjoy practicing law at the top of our profession in a cordial, respectful and intensely professional environment.

Our experience in the financial services sector has enabled us to develop combinations of M&A, Antitrust, Regulatory Issues as well as Tax. Our sector expertise allows us considerable insight and enables us to anticipate potential barriers at an early stage. Building on our experience we focus on clients with complex international M&A involving banking and insurance businesses, asset management companies and private wealth entities as well as assistance in branch acquisitions and disposals in Austria.

Liegt eine Parteienhäufung vor, so sind gemäß § 55 Abs 1 Z 2 JN mehrere in einer Klage geltend gemachte Ansprüche zusammenzurechnen, wenn sie von mehreren Parteien oder gegen mehrere Parteien erhoben werden, die Streitgenossen nach § 11 Z 1 ZPO sind. Das Gesetz verlangt somit im Bereich der Parteienhäufung das Vorliegen einer materiellen Streitgenossenschaftächster Suchbegriff entweder auf Klags- oder auf Beklagtenseite. Es muss somit entweder eine Rechtsgemeinschaft hinsichtlich des Streitgegenstands bestehen oder eine Parteienmehrheit, die aus demselben tatsächlichen Grund (allenfalls sogar solidarisch) berechtigt oder verpflichtet ist. Liegt hingegen – wie hier – lediglich eine formelle orheriger SuchbegriffStreitgenossenschaft nach § 11 Z 2 ZPO vor, kommt es selbst dann nicht zu einer Zusammenrechnung der Streitwerte, wenn die geltend gemachten Forderungen in einem tatsächlichen oder rechtlichen Zusammenhang stehen (vgl RIS-Justiz RS0053096 [T10]). Ist in einem Verfahren Anspruchs- und gleichzeitig Parteienhäufung gegeben, sind bei Vorliegen der Voraussetzungen des § 55 Abs 1 Z 1 JN zwar die gehäuften Ansprüche der betreffenden Partei zusammenzurechnen, nicht jedoch diese Ansprüche mit jenen der übrigen formellen Streitgenossen (vgl Gitschthaler in Fasching/Konecny3 § 55 JN, Rz 23 und 23/1).