Austrian Private Foundations and Private Wealth Structuring

Austrian Private Foundations and Private Wealth Structuring

Proell Attorneys at Law focuses on individual clients with substantial means and develops private wealth plans that will assure that the client’s assets benefit those whom the client wants to benefit in the best possible way. This includes structuring of the client’s financial affairs and preparation of all necessary legal framework (including international tax planning and the setting up of trust vehicles such as the Austrian private foundation) to effectuate those estate plans. This practice has earned the firm an international reputation for the successful and efficient transfer of assets.

Proell Attorneys at Law focuses on individual clients with substantial means and develops private wealth plans that will assure that the client’s assets benefit those whom the client wants to benefit in the best possible way. This includes structuring of the client’s financial affairs and preparation of all necessary legal framework (including international tax planning and the setting up of trust vehicles such as the Austrian private foundation) to effectuate those estate plans. This practice has earned the firm an international reputation for the successful and efficient transfer of assets.

The department also counsels individuals on sophisticated giving techniques and philanthropic interests in its function as nominee shareholder or director of Austrian and international holding vehicles.

Liegt eine Parteienhäufung vor, so sind gemäß § 55 Abs 1 Z 2 JN mehrere in einer Klage geltend gemachte Ansprüche zusammenzurechnen, wenn sie von mehreren Parteien oder gegen mehrere Parteien erhoben werden, die Streitgenossen nach § 11 Z 1 ZPO sind. Das Gesetz verlangt somit im Bereich der Parteienhäufung das Vorliegen einer materiellen Streitgenossenschaftächster Suchbegriff entweder auf Klags- oder auf Beklagtenseite. Es muss somit entweder eine Rechtsgemeinschaft hinsichtlich des Streitgegenstands bestehen oder eine Parteienmehrheit, die aus demselben tatsächlichen Grund (allenfalls sogar solidarisch) berechtigt oder verpflichtet ist. Liegt hingegen – wie hier – lediglich eine formelle orheriger SuchbegriffStreitgenossenschaft nach § 11 Z 2 ZPO vor, kommt es selbst dann nicht zu einer Zusammenrechnung der Streitwerte, wenn die geltend gemachten Forderungen in einem tatsächlichen oder rechtlichen Zusammenhang stehen (vgl RIS-Justiz RS0053096 [T10]). Ist in einem Verfahren Anspruchs- und gleichzeitig Parteienhäufung gegeben, sind bei Vorliegen der Voraussetzungen des § 55 Abs 1 Z 1 JN zwar die gehäuften Ansprüche der betreffenden Partei zusammenzurechnen, nicht jedoch diese Ansprüche mit jenen der übrigen formellen Streitgenossen (vgl Gitschthaler in Fasching/Konecny3 § 55 JN, Rz 23 und 23/1).